Eine Reise zu sich selbst ins La La Land

post
Veröffentlicht am 25. Februar 2019 In reiselustig
Eine Reise zu sich selbst ins La La Land

Zeit einmal nur mit sich selbst zu verbringen, lässt sich in unserem gewohnten Alltag schon beinahe mit dem Zustand eines kleinen Luxus‘ gleichsetzen. Vorausgesetzt, man ist so wie ich in Berufs- und Familienleben gleichermaßen stark eingebunden. Warum nur haben wir permanent das Gefühl, auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen zu müssen? Nur dann, so glauben wir, stünden wir unseren Mann (oder unsere Frau). Keine Pause, kaum Zeit zum Durchatmen!

Was aber, wenn die Kids mittlerweile alt genug sind, um nicht mehr permanent unter Aufsicht stehen zu müssen? Was, wenn der oder die eigene PartnerIn mal keine Zeit (oder Lust) auf eine gemeinsame Auszeit hat? Soll man es dann erzwingen? Oder soll man sich dem einfach so fügen? Das eine ist schlecht für den Haussegen. Das andere bricht vermutlich früher oder später als Groll zutage. Viel besser finde ich es, alle Bedenken mal beiseite zu werfen und sich selbst ungewohnten Situationen auszusetzen. Situationen, die vor allem eines erforderlich machen: Entscheidungen einmal ausschließlich nur für sich selbst zu fällen!

Lanzarote Airport (ACE), Arrecife
Playa Famara
 
Playa Famara
Playa Famara
Caleta de Famara
Caleta de Famara
Playa Famara
Playa Famara

 

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben.“

Diese Tatsache ist nur allzu bekannt. Wenn er (oder sie) es komplett alleine tut, dann werden noch ganz andere Dinge erlebbar. Die Dauer ist eigentlich egal. Auch der Ort oder das Ziel ist egal. Ich habe mit Lanzarote eine der mir bisher unbekannten kanarischen Inseln auserwählt. Zudem wollte ich sie so autark wie möglich für mich erlebbar machen. Per Zufall stieß ich auf ein airbnb-Angebot eines Lanzaroteños, der einen von ihm liebevoll ausgebauten alten Campervan vermietet. Das traf genau meinen Geschmack. Da sich keiner meiner Freunde kurzentschlossen dazu durchringen konnte, den Beifahrersitz neben mir zu besetzen, entschloss ich mich schließlich zu meinem ganz eigenen „Lonely Trip to La La Land“. Er sollte einsam, aber alles andere als eintönig werden.

Sonntagsmarkt in Teguise
Sonntagsmarkt in Teguise
Sonntagsmarkt in Teguise
Sonntagsmarkt in Teguise
Sonntagsmarkt in Teguise
Montaña Guanapay, Teguise
Montaña Guanapay, Teguise
Montaña Guanapay, Teguise
Montaña Guanapay, Teguise
Sonntags-Café in Teguise
Gärtnern auf Lava-Erde
Haría
Haría
Mirador de Guinate (La Graciosa im Hintergrund)
Mirador de Guinate

 

Außen staubtrocken, im Inneren wunderschön

Es stellte sich bald heraus, dass die Vulkaninsel Lanzarote dafür die goldrichtige Entscheidung war. Es ließe sich gar nicht abstreiten, wenn jemand behauptet, Lanzarote wäre doch öde und landschaftlich ziemlich eintönig, weil vielerorts staubtrocken und aschfahl. Im Großen und Ganzen trifft das sogar den Kern der Sache. Aber einerseits ist Lanzarote für die Art der Reise, wie ich sie mir vorgenommen hatte, exzellent geeignet. Auf der anderen Seite wird dem Betrachter erst bei genauerem Hinsehen deutlich, dass die Schönheit Lanzarotes oftmals im Detail verborgen ist. Es gibt erstaunlich viel zu entdecken, wenn man nicht gerade auf der Suche nach saftig grünen Wiesen oder immerfeuchten Regenwäldern ist. Die Insel unweit der marokkanischen Westküste kann keinen einzigen nennenswerten Fluss sein eigen nennen. Auch konnte ich während meines ganzen Aufenthalts nicht ein zusammenhängendes Waldgebiet entdecken, dass nicht wenigstens von der Größe eines nennenswerten Stadtparks war.

Mirador de Guinate (La Graciosa im Hintergrund)
Der einzige Tag mit ein wenig Regenwetter
Tagesziel: Umrundung von La Graciosa
Tagesziel La Graciosa (Blick von der Fähre)
Caleta del Sebo auf La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
La Graciosa
Wohlverdiente Dusche im Camper
Fast wie Spielzeug am Strand
Playa de Orzola

Als Besucher aus hiesigen Breitengraden ist man gut beraten, die Erwartungen an die gewohnte Realität von natürlichen Gegebenheiten abzustreifen. Willkommen im „La La Land“! Wo keine Flüsse sind, gibt es unzählige ausgetrocknete Flussbetten. Man ist geneigt zu fragen, ob diese jemals einen Tropfen Wasser transportiert haben. Dagegen zu Hauf zu finden sind (hin)reißende Lavaströme. Alle zu pechschwarzem Stein erstarrt und für mich ein faszinierender Anblick. Wo keine Wälder sind, erstrecken sich vor dem Auge des Betrachters teils wüstenähnliche Landschaften. Kaum anders stelle ich mir das amerikanische Vorbild des Death Valleys vor.

Playa de Orzola
Peña Redonda
Cueva De Los Verdes
Cueva De Los Verdes
Cueva De Los Verdes
Cueva De Los Verdes
Cueva De Los Verdes
Arrieta
Caleton Blanco, Orzola
Caleton Blanco, Orzola
Caleton Blanco, Orzola
Caleton Blanco, Orzola
Caleton Blanco, Orzola
Caleton Blanco, Orzola
Caleton Blanco, Orzola
Jameos del Agua
Jameos del Agua
Jameos del Agua
Jameos del Agua
Jameos del Agua
Jameos del Agua
Jameos del Agua
Jameos del Agua

Für mich war es sehr beeindruckend, sich bei frühsommerlichen Temperaturen im Februar durch Landschaftsgebiete zu bewegen, die selten viel Ablenkung fürs Auge zu bieten hatten. Man fühlt sich zuweilen getäuscht von seiner eigenen Vorstellung über Distanzen. Ohne landschaftliche Gradmesser kamen mir Entfernungen viel weiter vor als sie tatsächlich waren. Ganz nebenbei bemerkt hat man die komplette Insel innerhalb einer Autofahrt ohne Pinkelpause von Nord nach Süd durchquert. So habe ich in meiner Woche nur für mich gefühlt riesige Distanzen zu Fuß zurückgelegt. Es gab schließlich auch niemanden, der sich über abnormale Zielsetzungen meinerseits hätte aufregen oder gar Einspruch erheben können. Es lebe die Freiheit der Bewegung (wenn man sie denn auch tatsächlich zu meistern im Stande ist).

El Golfo
El Golfo
El Golfo (El Lago Verde)
Nationalpark Timanfaya (im Hintergrund)
Nationalpark Timanfaya
Nationalpark Timanfaya mit Busschleife
Nationalpark Timanfaya (mit touristischer Warteschlange)
Nationalpark Timanfaya
Los Volcanes Natural Park (mit Caldera Blanca im Hintergrund)
Laufrunde im Los Volcanes Natural Park
Los Volcanes Natural Park
Los Volcanes Natural Park (auf der Caldera Blanca)
Los Volcanes Natural Park (auf der Caldera Blanca)
Richtung Tenesar (der einsamste Ort der Insel)
Richtung Tenesar (der einsamste Ort der Insel)
Tenesar (der einsamste Ort der Insel)

 

Die Vielseitigkeit Lanzarotes – stark durch den Tourismus bestimmt

Ich hatte für mich beschlossen, einige Gebiete der Insel von vornherein zu meiden. Dazu gehörten all diejenigen, die für verstärkt auftretenden Tourismus bekannt sein sollen. So ließ ich vor allem die südlichen Gegenden von Lanzarote aus und konzentrierte mich bei meiner vorher nicht vorhandenen Routenplanung vor allem auf den dünn besiedelten Norden. Hierhin bemühten sich in der Nebensaison verhältnismäßig wenige Touristen, so hieß es im Reiseführer geschrieben. Dies war auch tatsächlich die Region gewesen, die mich auf meiner Tour am meisten beeindruckt hat. Ganz besonders hervorheben möchte in an dieser Stelle die „Graziöse“ oder auch als „Anmutige“ bezeichnete kleine Nachbarinsel La Graciosa. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, diese nur knapp 30 Quadratkilomter große Insel an einem halben Tag im Laufschritt zu umrunden. Aufgrund der überraschenden Vielfältigkeit dieses Inselchens mein absolutes Wochen-Highlight. Das kleine (Fähr)Hafenstädtchen Órzola auf Lanzarote direkt gegenüber wurde für mich ebenfalls Herberge für mehrere sternenklare Nächte im Campervan direkt am Strand. Beide Orte, La Graciosa und Órzola, haben zudem traumhafte Strände für aktionsunlustige Urlauber zu bieten.

Teguise
Mirador Caldera (letzter Abend im Camper)
Mirador Caldera (letzter Abend im Camper)
Mirador Caldera (letzter Abend im Camper)

Neben den genannten, herrlich abgelegenen Gebieten musste ich unbedingt auch den Westen mit dem einzigen Nationalpark der Insel sehen, dem Timanfaya Nationalpark. Wenn die Amerikaner die Landung auf dem Mond tatsächlich gefakt haben sollten, dann haben sie es ganz gewiss hier getan. Im Nationalpark mitsamt seinen angrenzenden Mondlandschaften wird der vulkanische Ursprung von Lanzarote am deutlichsten spürbar. Unwirklich, mon(d)strös und scheinbar unbewohnbar für jedwedes Lebewesen. Auf einer geführten Bustour quer durch den Park wird aber schnell deutlich gemacht, dass selbst dieses Gebiet voller Leben wimmelt. Und das nicht nur aufgrund der hier tagsüber anrollenden Touristenscharen. Leider kann man den Park nicht selbst auf eigene Faust ergründen, so dass ich mich etwas widerwillig doch mal in die Obhut von Touristenführern begeben habe. Ein krasser Widerspruch zu meinen zuvor verlebten Tagen der bewussten Einsamkeit. Nach gut einer Stunde und einem gratis Klobesuch fand ich mich rasch wieder zurück auf meinen eigenen Pfaden. Diese führten mich noch am selben Tag auf meine allererste Laufrunde im Inneren eines erloschenen Vulkans. Was für eine heiße Sache!

Vom Camper zum Skipper (letzter Tag auf Lanzarote), Arrecife
Vom Camper zum Skipper (letzter Tag auf Lanzarote), Arrecife
Vom Camper zum Skipper (letzter Tag auf Lanzarote), Arrecife
Arrecife
Arrecife
Arrecife
Arrecife
Arrecife
Letzter Abend auf Lanzarote, Arrecife
Letzter Abend auf Lanzarote, Arrecife

 

Interessante Links zum Beitrag:

Ein Kommentar hinterlassen