PULS13 gewinnt Website-Ausschreibung des Deutschen Alpenvereins

post
Veröffentlicht am 03. Mai 2018 In informativ
PULS13 gewinnt Website-Ausschreibung des Deutschen Alpenvereins

Murphy’s Gesetz mal auf den Kopf gestellt

Es ist noch gar nicht so lange her – wir schreiben das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2017, da hatten wir im internen Kreis entschieden, dass wir keinen sonderlich großen Anteil unserer Zeit und Schaffenskraft in die Teilnahme von Projekt-Ausschreibungen stecken werden. Da befanden wir uns in den letzten Zügen der Vorbereitung des lang ersehnten Netzwerkzusammenschlusses von PULS13 – strategie & kreation.

Szenenwechsel: Wir schreiben den Beginn des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2018. Auf der Haben-Seite von PULS13 stehen nun bereits zwei gewonnene Projekte in für uns sehr angenehmen Größenordnungen. Mit zwei äußerst attraktiven Auftraggebern, die unserem noch sehr jungen Netzwerk beide ihr Vertrauen zuteil werden lassen. Die Gemeinde Binz auf der schönen Ferieninsel Rügen hatte uns bereits im Januar mit der freudigen Nachricht beglückt (siehe Beitrag „ale-kiwi-mania und PULS13 gewinnen Ausschreibung zum Website-Relaunch des Ostseebades Binz“) und nach dem Eröffnungsworkshop im März läuft hier die Planungsphase auf Hochtouren.

An dieser Stelle eine kleine Anekdote: Die Deutsche Bahn bietet einmal täglich eine ICE-Verbindung nach Binz (Rügen) an, mit der man auf recht bequeme Art und Weise an die Ostseeküste reisen kann. Wir haben es ausprobiert. Der Zielbahnhof dieser ICE-Verbindung in entgegengesetzter Richtung ist der Hauptbahnhof in München. Witzig…! Aber es kommt noch besser. Während wir für den Eröffnungsworkshop drei Tage lang beruflich in Binz verweilten, ereilte uns die nächste freudige Nachricht. Der Deutsche Alpenverein (DAV) hatte sich gemeldet und uns mitgeteilt, dass wir als letzter verbleibender Kandidat im Bewerberfeld demnächst eine weitere Reise planen dürfen – und zwar nach München, wo der Alpenverein seinen Hauptsitz betreibt. Ich kann mir nicht helfen, aber hier hat doch jemand am Rad des Schicksals gedreht;)

 

DAV-Alltag: Viele Ortsverbände kochen ihr eigenes Süppchen

Nun soll man das Schicksal nicht herausfordern und schon gar nicht dessen Entscheidungen hinterfragen. Das tun wir auch nicht und widmen uns vielmehr der nächsten, sehr attraktiv anmutenden Aufgabe. Diese wird laut Ausschreibung darin bestehen, für den DAV-Bundesverband ein einheitliches Web-Template auf Basis von WordPress zu gestalten und auszuarbeiten, welches sich schließlich beliebig vervielfältigen lassen muss. Die etwas undurchsichtige Situation um den Deutschen Alpenverein mit seinen unzähligen Ortsverbänden (auch Sektionen genannt) besteht nämlich darin, dass im Grundsatz zwar jeder Ortsverband dem DAV zugehörig ist, in der Praxis aber jede DAV-Sektion so ein bißchen „ihr eigenes Süppchen kocht“. Das spiegelt sich vor allem in den Onlineauftritten der einzelnen Sektionen im ganzen Bundesgebiet wieder. Hier gibt es die unterschiedlichsten Auftritte, sowohl was die Optik als auch den mehr oder weniger zeitgemäßen Stand der Technik betrifft. So haben die internen DAV-Gremien sich zusammengetan und – nicht zuletzt auf Wunsch vieler Ortsverbände – entschieden, dass hier mehr Einheitlichkeit an den Tag gelegt werden sollte. Genau an dieser Stelle kommen wir mit PULS13 ins Spiel.

 

DAV-Ziel: Je mehr Ortsverbände, desto mehr Einheitlichkeit

Sobald das schlüssige und flexibel anwendbare Web-Template dann einmal steht, hat jeder Ortsverband des Alpenvereins die Möglichkeit, dieses im DAV-Look gestaltete Template für sich zu erwerben und anschließend mit eigenen Inhaltsbereichen anzureichern. Die Komplexität der Anforderungen spiegelt damit auch gleichzeitig die größte Herausforderung wieder. Denn “einheitlich” bedeutet nicht gleich Einheitsbrei. Bei weitestgehender Einhaltung der DAV-Gestaltungsrichtlinien gleichzeitig größtmögliche Flexibilität für die inhaltliche Gestaltung zu gewährleisten (z.B. Verwendung Sektionseigener Logos und Gestaltungselemente), wird nicht im Spaziergang realisierbar sein.
Zum jetzigen Zeitpunkt ist zwar auch durch die Verantwortlichen auf Seiten des Auftraggebers noch nicht abzusehen, wieviele Sektionen letztendlich davon Gebrauch machen werden. Aber jeder Ortsverband, der sich in Zukunft dafür entscheiden wird, ist ein Gewinn in punkto länderübergreifender DAV-Präsentation gemäß den Grundlagen einer ortsübergreifenden Corporate Identity. Für uns als hervorgehender Gewinner der Ausschreibung und zukünftiger Auftragnehmer bleibt nur noch festzuhalten, dass je mehr DAV-Sektionen sich zur Installation des neuen Templates auf ihren Servern entschließen, umso mehr Support-Leistung letztlich auch an uns hängen bleiben wird. Denn dies war ebenso Bestandteil der DAV-Ausschreibung wie die Entwicklung des neuen Templates selbst.

 

Interessante Links zum Beitrag:

Ein Kommentar hinterlassen